Montag, 8. August 2011

die lask-juniors und ein besonderes spiel gegen kärnten

am vergangenen wochenende gewann rapid im öfb-cup gegen die amateure des lask - die sogenannten "lask juniors" - souverän mit 7:0. fünf tore (und somit nur eines weniger als in der kompletten cup-saison im vorigen jahr) erzielte hamdi salihi. die beiden weiteren treffer steuerte rene gartler bei. etwas emotionslos, da das spiel weder von sky noch vom orf übertragen wurde.

viel mehr emotionen waren bei einem für mich besonderen spiel im jahr 2008 dabei. durch die "reaktivierung" meines festplattenrekorders stieß ich auf die premiere-übertragung des spiels rapid gegen austria kärnten in der 3. runde. und dieses match hatte es in sich.

in den beiden ersten runden konnte rapid als amtierender meister lediglich einen punkt (1:3 gegen sturm graz; 2:2 gegen red bull salzburg) ergattern und man konnte das schon fast als fehlstart in die neue saison bezeichnen.

schon im vorfeld der partie kam es zu kuriosen sprüchen und zitaten. auf die frage eines journalisten an den damaligen kärnten-coach frenkie schinkels, welche schwächen rapid hätte, antwortete dieser mit etwas sarkasmus: "die kabinen sind zu klein und der rasen ist zu hoch". peter pacult grantelte in seiner gewohnten art bei der pressekonferenz: "unser rasen ist top-gepflegt. aber wenn man nur 1,50 groß ist, könnte es aussehen als wäre er zu hoch, weil die halme dann den hintern kitzeln". schinkels reagierte mit humor. er sei fuchsteufelswild, denn er sei 1,52 groß.

zum sportlichen. im letzten duell, der 34. runde runde der vorsaison, überraschten die kärntner, als sie bereits nach wenigen minuten durch den heutigen sturm-spieler patrick wolf in führung gingen. rapid konnte damals knapp noch gewinnen.

die aufstellung der kärntner liest sich 3 jahre später recht interessant. im tor begann andreas schranz, die abwehr bildeten chaile, riedl und der heutige austrianer, manuel ortlechner. im mittelfeld begannen mit bubenik (heute bw linz), weber (sturm), hinum (ried/davor rapid) und prawda (überraschendes karriereende) bekannte namen, im 3-er angriff brachte schinkels patrick wolf, wolfgang mair und zlatko junuzovic.

peter pacult schickte folgende elf aufs feld:


auf der ersatzbank nahmen diese herren platz - bei rapid: andreas lukse, martin hiden, boris prokopic, nikica jelavic, veli kavlak, hannes eder, stephan palla. auf der kärntner bank saßen: heinz weber, oliver pusztai, chiquinho, sandro, stefan bürgler, jürgen pichorner und gerhard breitenberger.

vor dem spiel gewann steffen hofmann die platzwahl, die fans auf der west eröffneten das spiel mit ein bisschen pyrotechnik. das spiel begann ähnlich wie im vorjahr; bereits nach 50 sekunden tauchte wolf plötzlich alleine vor dem rapid tor auf, doch diesmal vergab er. koch konnte seinen schuß zur ecke abwehren. wieder sah linksverteidiger markus katzer ganz schlecht aus. und man sieht: pacult hatte weder 2008 noch 2011 ein rezept gegen patrick wolf - der langsame katzer war schon vor drei jahren völlig fehl am platz im duell mit wolf.

rapid bestimmte in den ersten 45 minuten das spiel, die kärntner konnten jedoch mit schnellen angriffen einige male gefährlich vors rapid-tor vordringen, spielten sehr mutig im hanappi stadion. pacult reagierte zur pause und brachte kavlak statt kulovits, löste die doppel-6 auf. schinkels musste reagieren, brachte sandro für wolf, der seine kräfte in der 1. hälfte aufgebraucht hat.

nach einer abseitsstellung von mair (die keine war) schickte schiedsrichter louis hofmann kärnten-coach schinkels wegen heftiger kritik auf die tribüne. und dann folgte eine szene die nun, 3 jahre nachher, richtig lustig ist. schinkels zeigte schiri hofmann die rote karte, der das ganze mit einem lächeln quittierte.

rapid wurde sich der ernst der lage bewusst und spielte offensiv nach vorne. die richtig gefährlichen chancen hatten aber die klagenfurter durch sandro (52.) und chiquinho (61./der das ganze mit einem "bist du deppat" kommentierte). diese chancen wurden jedoch alle teilweise kläglich vergeben. kavlak traf nach einem boskovic-schuss die stange. nach duellen zwischen chaile-hoffer und tokic-mair hätte es auf beiden seiten elfmeter geben können.

das spiel entwickelte sich zu einem spiel wie auf einer schiefen ebene. in der rapid viertelstunde kam mit nikica jelavic ein dritter stürmer. die stimmung war aufgeheizt, die lieder wurden laut und emotional gesungen, das stadion wurde zum hexenkessel.

doch rapid musste aufpassen - die kärntner waren im konter brandgefährlich. und eine zweite niederlage konnte sich pacult (in der 3. runde wohlgemerkt) nicht leisten. rapid war zum siegen verdammt, riskierte alles.

und es schien so als ob sich die meisten zuschauer schon mit einem unentschieden abgefunden haben. die nachspielzeit begann. 5 minuten. schinkels bewertete das - auf der südtribüne, zwischen rapid-fans sitzend - mit süffisanten applaus.

und mir kam vor die mannschaft von rapid glaubte auch nicht mehr so recht dran. die ideen gingen aus, die beine wurden schwer, die spieler waren müde. doch dann die 4. minute der nachspielzeit. outeinwurf von tokic zu heikkinen, der spielt den ball in die hängende spitze zu maierhofer. der mit dem pass zurück auf heikkinen. heikkinen zieht in die mitte, mair öffnet mit einem schlechten stellungsspiel ein großes loch, der ball geht zwischen mair und riedl hindruch in den sechzehner zu kavlak, der den ball direkt weiter zur mitte passt wo erwin hoffer nur noch den fuß hinhalten muss! toooor! 93:58 minuten sind gespielt, der ball ist im netz, 1:0 für RAPID, ein unglaublicher jubel im ganzen stadion. die kärntner sind am boden zerstört, rapid jubelt.



kommentar von kärnten-goalie schranz nach dem spiel: "wos wüst do sogn." die leistung war seiner ansicht nach okay, das ergebnis [zitat] fürn oarsch [/zitat]. georg koch lieferte nach dem spiel ein weiteres kultiges interview in dem er meinte, dass er den sogenannten experten [zitat] krankl, und wie die alle heißen [/zitat] beweisen musste, dass auch er ab und zu mal angeschossen wird.

ein spiel das mir aufgrund der spannung, der stimmung, der dramatik und dem torjubel wohl ewig in erinnerung bleiben.

youtube-link zum 1:0 durch erwin hoffer (94.)
brucki´s kommentar zum spiel
schinkels´ rote karte

Keine Kommentare:

Kommentar posten