Donnerstag, 10. November 2011

U21: Israel in weiter Ferne

U21 Ländermatch live auf ORF Sport+. Österreich gegen Bulgarien, es geht um die Teilnahme für die U21-EM in Israel. "Warum denn nicht?", hab ich mir gedacht. Doch hätte ich gewusst, wie sich unsere Burschen präsentieren, hätte ich die 105 Minuten für etwas sinnvolleres verwendet. War das ein Vorgeschmack auf das nächste Spiel der A-Nationalmannschaft nächste Woche gegen die Ukraine? Ich hoffe nicht.

U21-Teamchef Andreas Herzog schickte seine Elf sehr offensiv - nach dem Spiel gestand er seinen Fehler, die viel zu offensive Aufstellung, ein - ins Spiel und es dauerte leider keine 35 Sekunden bis die Bulgaren in Führung gingen.
Schimpelsberger war etwas zu weit vorne, Dibon auf die Seite rausgerückt und so hatte der bulgarische Spieler keine Mühe seinen Stanglpass zu dem perfekt positionierten Sturmkollegen zu spielen. Letztgenannter dann ohne Probleme den Ball im Tor unterzubringen.

Die Innenverteidiung mit Admira-Kapitän Dibon und Austria-Youngster Dilaver bot eine katastrophale Leistung. Auf den Außenpositionen machten es Schimpelsberger (Rapid/rechts) und Farkas (Mattersburg/links) um keinen Deut besser. Hier muss jedoch auch die "Kaderplanung" von Herzog kritisiert werden. Dilaver als eigentlich gelernter defensiver Staubsauger und Farks als rechter Außenverteidiger waren völlig überfordert und auf den falschen Positionen im Einsatz.

Klar, mit Hinteregger (Salzburg) und Windbichler (Admira) konnten zwei tolle Innenverteidiger auf Grund von Verletzungen nicht spielen. Aber was ist mit einem Mally (Austria), Neuhold (Sturm), Rotpuller (Ried), Ziegl (Ried) oder Gollner (Kapfenberg)? Keiner von ihnen hat es in den Kader geschafft. In der zweiten Hälfte wurde sogar Mittelfeldspieler Raphael Holzhauser in die Innenverteidigung gestellt.

Das Spiel jedenfalls, war nach acht Minuten vorbei - die Bulgaren trafen zum 2:0. Österreich schaffte es in den restlichen 82 Minuten kaum, einmal gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Die "Zwergen-Offensive" mit Weimann (179cm), Royer (177cm) und den eingwechselten Tadic (177cm) und Elsneg (174cm) war völlig ideenlos, der schwache Deni Alar (Rapid) blieb völlig farblos und musste recht bald Platz machen.

Nach zwei sehr starken Auftritten gegen Holland und Schottland, trat die österreichische U21 (so wie wir es auch schon so oft von den "Großen" gesehen haben) im dritten Spiel richtig schlecht auf. Somit ist die EM-Qualifikation in weite Ferne gerückt.

Nach der wahrscheinlich bereits zweiten verpassten Teilnahme an einem Turnier ist meiner Meinung nach auch Teamchef Herzog angezählt - doch ob der ÖFB an eine Veränderung denkt? Ich kann es mir nicht vorstellen. Immerhin haben ja mit Drazan, Lindner (beide A-Team), die oben erwähnten Hinteregger und Windbichler, sowie Klem, Hierländer und Hart einige Stammkräfte gefehlt. Die perfekte Ausrede, um "weiterzuwurschteln"?

Keine Kommentare:

Kommentar posten